Unsere Gärten, vielfältig und individuell


Region: Waldems/Idstein/Bad Camberg/Selters

Garten Nummer 7

Naturgarten am Waldrand mit einer „zahmen Seite“, das sind die gestalteten, die gepflanzten, die komponierten Teile und einer „wilden Seite“, alles was sich aussät und durch den Garten vagabundiert: Beschreibung des Gartens und Gartentagebuch auf www.zahm-und-wild.de.



 

Hier gibt es mehr Fotos

Beschreibung:

Mein Garten ist ein umschlossener Garten, auch ein Lebensraum für Insekten, Vögel und sonst noch allerlei, was sich dort wohlfühlt. Das bedeutet, dass viele heimische Pflanzen und Sträucher in meinem Garten wachsen, die dem „wildlife“ Nahrung und Verstecke bieten.

Ich gehe gerne im Garten spazieren, genieße die Stimmung, nehme den Duft wahr und erfreue mich am Wachsen und Blühen.

Mein Garten ist in vier Jahrzehnten gewachsen und war immer mit einem begrenzten Zeitkontingent pflegbar da der Boden fast überall bedeckt ist und an manchen Stellen flächige Pflanzungen entstanden sind. Vorbei an sonnigen Staudenbeeten, führt ein Plattenweg am Hortensienbeet vorbei zum Rondell, in dem im Frühling Schneeglöckchen, Hasenglöckchen und Waldanemonen wachsen, die später von Hosta und Astilben abgelöst werden. An der Grenze zum Wald leuchten im Frühjahr Vinca minor, Geranium verströmen ihren unnachahmlichen Duft und werden von verschiedenen Epimedium und später im jahr von Glockenblumen und Herbstanemonen begleitet. Der Höhepunkt des Gartens im Frühjahr ist eine übermannshohe Rhododendronhecke als Abschluß zum Wald. Es gibt vieles zu entdecken, schauen Sie selbst!

Wenn Sie möchten, können Sie auf der Webseite www.zahm-und-wild.de die Entwicklung des Gartens nachlesen und im Gartentagebuch stöbern.

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 8

Interessante und besondere Mischung von Keramikobjekten und Malkunst in natürlicher Gartengestaltung. Die Naturmateralien Holz und Ton findet man überall im Garten teilweise versteckt.



 

Beschreibung:

Kräutergarten mit kleinen Wasserspielen, Ruhe- und Sitzplätzen auch in einer Glas überdachten Terrasse.
Zwei zusammenhängende Gärten sind nach Feng Shui in verschiedene Farbbereich gegliedert.
Der Außenbereich liegt bei 500 qm mit einer weiteren Sitzecke vor einer selbst gefertigten Hütte mit einem kleinen Innenofen und einem offenen Außengrill. Darüber ist ein kleines Baumhaus für die Kinder in einer blühenden japanischen Kirsche entstanden.
Rhododendron, Flieder, Säulenobst wie Pfirsich, Apfel und Birne begrenzen die Gärten. Eine besondere Mischung aus Rosen, Keramikobjekten und Malkunst in natürlicher Gartengestaltung.

Eine Anzahl von selbst gefertigten, exklusiven Keramiken, wie Rosenkugeln, Vogeltränken, Pflanzschalen, Skulpturen, Baumgehänge und sonstige Dekorationen machen auch einen kleinen Garten interessant. Alle Objekte sind in Natur- Glasur und Außenbrand gefertigt und können gekauft werden. Es gibt auch eine Ausstellung im Innenbereich (ca. 60 qm) im Erdgeschoss mit Bildern und Skulpturen im wechselnden Rahmen. Die Malkunst (Tochter) und Skulpturen lehnen sich an die Natur. Je nach Jahreszeit gestaltet sich der Garten und die Ausstellung neu.

Kinder und Hunde sind gerne willkommen. Ganzjährig geöffnet nach telef. Absprache unter 060-91371976 oder unter M.Schuettig@freenet.de

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 9

Naturnaher Garten mit Permakulturelementen. Gestaltungsleitbild: Gärten sollen wild sein und Platz für Entfaltung und Unvorhergesehenes bieten. Wir beschränken die Eingriffe auf das Notwendigste. Zu empfehlen für Interessenten mit wenig Erfahrung im Bereich naturnaher Gärten.



 

Beschreibung:

Eisdiele in unmittelbarer Nachbarschaft. Naturnaher Garten mit Permakulturelementen. Zu empfehlen für Interessenten mit wenig Erfahrung im Bereich naturnaher Gärten.

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 17

Naturnaher Apothekergarten mit großem Schwimmteich, in dem Bitterlinge und Teichmuscheln in Symbiose leben, viele Helleborus, Bergenien und Lungenkräuter, eine Blumenwiese und Weinspaliere.



 

Beschreibung:

Als Apothekerin habe ich viele Arzneikräuter und Sträucher

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 25

Ein kleiner Garten voller blühender und immergrüner Pflanzen mit vielen Bäumen und Sträuchern und Blumen in Töpfen und Beeten.



 

Beschreibung:

Ein Garten mit Plätzen zum Verweilen und Genießen, mit geschwungenen Wegen und Rankbögen, mit Brunnen und Steinfiguren - verteilt auf 110 qm. Ein kleiner Garten der Vielfalt und Fülle mit viel, viel Kunst!

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 29

Es erwartet Sie ein Vorgarten mit Stauden, ein klassischer, von Beerensträuchern und Obstbäumen gesäumter Gemüsegarten, und eine Spielwiese mit großem Kirschbaum, Teich und Sitzplatz.



 

Beschreibung:

Ein Garten da, wo man ihn nicht vermutet! Staudenbeete auf Splitgrundlage prägen den Vorgarten. Der große Nutzgarten ist von Obstbäumen und Beerensträuchern umrahmt. Dort wachsen Erdbeeren, Kartoffeln und klassische Gemüsearten. Die Spielwiese im oberen Teil des Gartens besteht aus ungedüngtem Magerrasen auf dem verschiedene Sommerblumen wachsen. Ein Sitzplatz mit Teich und Fischen schließt diesen Bereich ab.

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 34

Inmitten verdichteter Bebauung intimer privater Garten auf einer Tiefgarage



 

Beschreibung:

Die verdichtete Bebauung ringsum lässt nicht erwarten, einen privaten Gartenbereich zu finden. Wenn man aus der Wohnung heraustritt, öffnet sich ein intimer Gartenbereich, der wegen der Lage auf einer Tiefgarage auf größere Bäume und alle Tiefwurzler verzichten muss. Die Vielfalt der verbleibenden Möglichkeiten bietet viele Anregungen zur Gestaltung für Besucher.

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 35

Ein Garten in der Umwandlung, er ist noch nicht vollständig umgestaltet.



 

Beschreibung:

Ein Garten, den ich nach vollendetem Hausbau (1992) nach und nach selbst anlegte. Es entstanden Beete, Rabatten, zwei Gerätehütten, ein Wintergarten und zuletzt der Badeteich im Jahr 2020. Dahinter sind Naturfelsen, oberhalb derer ein Japangarten geplant ist. Vieles ist noch unfertig, manches soll auch unfertig bleiben wegen der vorhandenen Biodiversität.

Im Garten erwarten Sie:

Garten Nummer 36

Auf 4200 qm sind Themengärten, wie japanischer-,weißer-, rot/gelber-, blauer Garten, Haselweg, Rosenweg und engl. Landschaftsgarten zu finden. Das Grundstück ist in Hanglage mit südlicher Ausrichtung. Ein 45-minütiger Rundgang durch den Garten gibt jedem Interessierten Ideen und Anregungen. Im Gästehaus werden Speisen und Getränke angeboten.



 

Beschreibung:

Auf der westlichen Grundstücksseite bestand 1999 in seinen Grundzügen ein englischer Landschaftsgarten und auf seiner östlichen Seite, ausschließlich ein in Terrassen strukturiertes Wiesenstück. Die geschlossene Grenzbepflanzung war vorhanden. Der ältere Baumbestand stammt aus der Zeit der Grundsteinlegung des Hauses von 1929. Grundprinzip der Gartengestaltung ist die Einbeziehung vorhandener Gegebenheiten, wie z.B. Höhenunterschiede des Geländes, Baumbestand, vorhandene Baumaterialien, wie Wegplatten, Dachziegel, Natursteine u. ä., d.h. möglichst geringe Belastung der Umwelt, aber Bereicherung der Flora und Fauna. Der Begriff Nachhaltigkeit war noch nicht in aller Mund. Der Garten ist heute auf der Westseite als englischer Landschaftsgarten mit Hecken, wie Liguster, Feuerdorn und Knallerbsenstrauch, Rosen und Wiesenstücken weiterentwickelt. Der Pavillon lädt zur gemütlichen Runde am Kamin, zum Grillen oder einfach nur zur Ruhe ein. Zwei weitere Ruheplätze sind in diem Gartenteil eingerichtet. Auf der Ostseite des Grundstücks wurden die Terrassen als Themengärten ausgebaut. Am Eingang zum japanischen Garten ist ein Gonghaus zur Vertreibung böser Geister aufgestellt. Weitere Themengärten auf dieser Ebene sind: weißer Garten, gelb/ roter Garten, blauer Garten und abschließend, auf dem Weg zum Haus ein Küchenbeet. 2006 wurde ein gemischtes Beet an der Bergenientreppe neu angelegt, da die Hortensien hier unglücklich waren. Auf gleicher Ebene befindet sich der Haselweg mit Bodendeckerrosen-Böschung. Auf der 4. Ebene liegt der Rosenweg und auf der 5. Ebene das lange Beet. Die 6. Ebene bildet mit alten BIrken den Abschluss im Norden. In diesem Gartenteil laden 6 weitere Sitzpläte zum Verweilen ein. Hinter dem Wohnhaus steht das Gästehaus mit ca. 20 Sitzplätzen für eine Rast mit Getränken, Speisen und guten Gesprächen zur Verfügung. Mit der Öffnung des Gartens für Garteninteressierte, möchten wir das Interesse an Gartenbau und Gartennutzung fördern und dadurch die natürlichen Kreisläufe unterstützen und dem Menschen zu mehr Zufriedenheit verhelfen. Wir möchten dem Garteninteressierten zeigen, dass ein Garten, ist er erst einmal angelegt, nicht zwingend einen hohen zeitlichen Aufwand nach sich ziehen muss. Hier sind Art der Bepflanzung, Pflanzenauswahl und die Einstellung zur Gartenpflege bzw. zum Pflegezustand wesentliche Kriterien. In Bezug auf die Bepflanzung, werden weitestgehend winterfeste pflegeleichte Stauden, Zwiebelblumen, Sträucher, Bäume, Rosen und Kletterpflanzen verwendet, die im Wechsel der Jahreszeiten mit ihren Blüten- und Blattfarben und –formen Leben in den Garten bringen. Wichtiges Strukturmerkmal für jede Jahreszeit, sind hierbei die 32 immergrünen und laubwerfenden Hecken und Skulpturen. In Bezug auf die Einstellung zum Garten und die Gartenpflege, wird z.B. kein makelloser englischer Rasen oder eine unkrautfreie Zone angestrebt. Zur Fauna des Gartens gehören Molche, Ringelnatter und Libellen am Teich, Schlingnatter, Feuersalamander, Eidechsen und Blindschleichen, Weinschwärmer, leider auch Wühlmäuse. Als Haustier bewacht unser Labrador Henry seit Oktober 2014 das Dombach-Haus.

Im Garten erwarten Sie:

Ökologischer Betrieb 1 - Betrieb Bausenwein

Im Saisongarten in Selters erleben Sie einen Nutzgarten, der für eine Gartensaison alle willkommen heißt, die frisches Bio-Gemüse selbst anbauen wollen. Dieser Garten ist Teil eines landwirtschaftlichen Bio-Betriebs, der Ackerbau betreibt und eine kleine Herde Ostfriesischer Milchschafe hält. Menschen, die gerne wissen, wo und wie ihr Gemüse wächst, können hier eine Parzelle in einem fertig angelegten Gemüsegarten (tegut…Saisongarten) pachten.



 

Beschreibung:

lAbhängig vom Gemüsehunger und der Familiengrösse können kleine oder grosse Parzellen angemietet werden, in der selbst gegärtnert und geerntet wird. Dort wachsen Salat, Spinat, Bohnen, Pastinaken, Möhren, Fenchel und vieles mehr. Die Parzellenpächter finden Gartengeräte und Giesswasser an Ort und Stelle vor und auch Gleichgesinnte zum Austausch von Gartenwissen und Rezeptideen. Zahllose fliegende und krabbelnde Gartenbesucher zeigen uns, dass Landnutzung und Artenvielfalt kein Widerspruch ist. In unserem Garten erleben wir jedes Jahr aufs Neue, dass Nutzpflanzen nicht nur lecker sondern auch „schön“ sind.

Im Garten erwarten Sie: